DSOL Rückblick

Vorbemerkung:
Vereinsabend findet unter Auflagen wieder statt, siehe Artikel vom 1. Juli.

Soeben hat der SC Kreuzberg gegen den SKJE gewonnen und uns damit leider vom zweiten Platz verdrängt. Damit sind wir nicht für das Viertelfinale qualifiziert (die Abschlusstabelle unserer Liga kann man wieder auf der Seite der DSOL einsehen). Herzlichen Glückwunsch aber an den SC Kreuzberg und den SV Breitenworbis für den zweiten und ersten Platz!

Ein kurzer Blick auf die übrigen (1. und 2.) Ligen:

  • Im Viertelfinale der ersten Ligen sind der SK Rinteln, der SV Werder Bremen, die SG Porz, der SC ML Kastellaun, Tura Harksheide II, der Hamburger SK, der SK Gründau und der SK Landau.
  • Im Viertelfinale der zweiten Ligen sind der SV Walldorf, der SK Langen, der SV Breitenworbis, der SC Kreuzberg, die SF Pfullingen, der SV Großhansdorf, der Stendaler SK und der SK Lehrte.

Die schleswig-holsteinischen Teams schnitten wie folgt ab:

  • Liga 1C: Tura Harksheide II auf dem 1. Platz (Qualifikation)
  • Liga 1D: Lübecker SV auf dem 6. Platz
  • Liga 1D: Tura Harksheide I auf dem 8. Platz (in der Saison ausgestiegen)
  • Liga 2B: SC Wrist-Kellinghusen (wir) auf dem 3. Platz
  • Liga 2C: SV Großhansdorf (spielt analog allerdings im Hamburger Schachverband) auf dem 2. Platz (Qualifikation)
  • Liga 2D: Eckernförder SC auf dem 4. Platz
  • Liga 3B: Lübecker SV II auf dem 3. Platz
  • Liga 3B: Kieler SG auf dem 6. Platz
  • Liga 3D: SV Eutin auf dem 4. Platz
  • Liga 4C: Lauenburger SV auf dem 1. Platz (Qualifikation)
  • Liga 4C: Segeberger SF auf dem 3. Platz
  • Liga 4D: SK Doppelbauer Kiel auf dem 6. Platz
  • Liga 5A: SK Kaltenkirchen auf dem 6. Platz
  • Liga 5D: SC Agon Neumünster auf dem 8. Platz (in der Saison ausgestiegen)
  • Liga 6C: Tura Harksheide III auf dem 3. Platz
  • Liga 7D: Ratzeburger SC auf dem 2. Platz

Abschließend möchte ich noch folgendes, persönliches Fazit ziehen:

  • Technisch gesehen war der Start kein glücklicher – die erste Runde verlief mit erheblichen Problemen und die zweite Runde wurde deshalb verschoben. Danach gab es allerdings keine technischen Probleme mehr und alles verlief glatt.
  • Die Benutzerfreundlichkeit könnte verbessert / vereinfacht werden, da man als Teamleiter drei Accounts (DSOL, chessbase-Teamleiter, chessbase-Spieler) benötigt. Die Bedienung ist eigentlich nicht allzu schwer, man muss sich aber erst einmal „einarbeiten“. Lichess als eine der heute großen Spielplattformen lässt sich z.B. deutlich einfacher und intuitiver (und auch störungsfreier) bedienen.
  • Der Modus hat mir gefallen. Wenn man das Turnier wiederholen will, könnte man aber noch über eine Verkürzung der Bedenkzeit (vielleicht auf 30 Min +15 Sek./Zug) nachdenken. Bei einer Wiederholung könnte man auch diskutieren, ob man eine „Saison“ auf einen längeren Zeitraum ausdehnen will oder ob der wöchentliche Rhythmus beibehalten werden soll.
  • Die DSOL ist kein vollwertiger Ersatz für ein „echtes“ Ligaspiel, die Atmosphäre und ein Gegner als Gegenüber fehlen mir komplett. Unter den aktuellen Bedingungen ist es aber der wahrscheinlich maximal mögliche Ersatz.
  • Betrug ist beim Online-Schach immer ein weites Feld. Persönlich habe ich keinerlei Anhaltspunkte, dass es in irgendeinem Spiel nicht mit rechten Dingen zuging und glaube es auch nicht. Wirklich sicher sein kann man sich aber nie, wieder ein Vorzug des analogen Schachs (obwohl da natürlich auch betrogen werden kann…). Eine Lösung habe ich allerdings nicht.
  • Sportlich bin ich mit dem Abschneiden unserer Mannschaft eigentlich zufrieden. Wir wollten einfach sehen, wie es läuft, und können mit dem 3. Platz von 8 in einer sehr ausgeglichenen Liga zufrieden sein. Etwas ärgern tu ich mich jetzt aber doch, dass wir die Qualifikation für die KO-Runde so knapp verpasst haben. Es fehlte nur ein Mannschaftspunkt. Da wir aber gegen die beiden Erstplatzierten absolut verdient verloren haben, ist es leider die logische Konsequenz. Persönlich kann ich mit meinem Ergebnis (2,5 Punkte aus 7 Partien) nicht zufrieden sein. Im Unterschied zum analogen Schach ist es mir hier interessanterweise aber eher egal, da ich die Partien immer schnell abgehakt habe (wobei mir auch unsere Mannschaftssiege geholfen haben). Erfolgreichster Mannschaftspieler wurde übrigens Michael mit 3,5 Punkten aus 5 Partien.
  • Insgesamt kann ich festhalten, dass ich Interesse an einer neuen Online-Saison habe. Persönlich würde ich mir diese aber nicht im wöchentlichen Rhythmus wünschen (vielleicht alle 2 oder 3 Wochen). Außerdem sollte dann noch an der Spielplattform nachgerüstet werden, sodass sich die Bedienung einfacher und störungsfreier gestaltet.

Sören Koop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.