Ligenbetrieb

Wann und unter welchen Umstänen die neue Saison im Bezirk für die 2. Mannschaft beginnt, steht noch in den Sternen. Vom Bezirk wurde diesbezüglich noch nichts veröffentlicht, es ist aber damit zu rechnen, dass mindestens in diesem Kalenderjahr keine Punktspiele mehr im Bezirk ausgetragen werden.

Die Saison der 1. Mannschaft wurde im März unterbrochen und sollte eigentlich im September / Oktober beendet werden (zwei Spiele müssen noch nachgeholt werden). Nun wurden diese Termine wieder verschoben und zwar fürs erste in den Februar / März (siehe Mitteilung des SVSH).

Folgende Gründe mögen dafür den Ausschlag gegeben haben, nachdem letzte Woche eine Umfrage an alle Vereine verschickt wurde:

  • evtl. können viele Vereine aktuell die erforderlichen Rahmenbedingungen (siehe Hygienekonzept SVSH) nicht stellen
  • evtl. wollen viele Vereine bzw. Spieler nicht unter Corona-Bedingungen spielen
  • die Entscheidung ist kongruent zur Entscheidung der 2. Bundesligen und Oberligen, sodass es kein Wirrwarr in Auf- und Abstiegsfragen gibt
  • evtl. hofft man darauf, im nächsten Frühjahr mehr Klarheit bzgl. Corona zu haben, und hält es aktuell noch für unverantwortlich zu spielen, da immer noch (zu) wenig über das Virus bekannt ist

Diese Argumente haben Gewicht, doch trotzdem halte ich persönlich die Entscheidung für nicht glücklich – aus folgenden Gründen:

  • der zeitliche Abstand zur eigentlichen Saison wird immer länger, sodass sich die Frage stellt, ob man nicht lieber ein Ende mit Schrecken als einen Schrecken ohne Ende will
  • bei der Frage der Spielerbereitschaft und den Rahmenbedingungen hätte man kreativ und / oder pragmatisch werden können (z.B. nur Vierermannschaften, Absprachen zwischen Mannschaften, wo gespielt wird)
  • generell wird das gesellschaftliche Leben inklusive des Sports wieder hochgefahren, sodass der Spielbetrieb legal und unter Auflagen wohl auch legitim ist (interessanterweise findet die Landesschnellschacheinzelmeisterschaft sogar statt)
  • ich erwarte keinen großen, positiven Wandel hinsichtlich der Infektionszahlen oder des Kenntnisstands zu Corona (wegen des Winters sogar eher eine Verschlechterung bei den Infektionszahlen); in dem Fall wäre schon jetzt abzusehen, dass der Februar/März-Termin wieder verschoben werden müsste, wenn man konsequent bleiben will
  • natürlich kann man beschließen, den Spielbetrieb bis zum Ende der Pandemie auszusetzen; dann besteht aber das (aus meiner Sicht sehr wahrscheinliche) Risiko, dass der Spielbetrieb vielleicht auf Jahre aussetzen muss, was wiederum zu einem starken Rückgang der gemeldeten Mannschaften führen könnte (diese Tendenz gibt es bei uns im Bezirk sowieso schon)

Als Fazit bleibt, dass ich mir gewünscht hätte, die Saison jetzt auszuspielen. Wenn man das nicht kann / will, sollte man aus meiner Sicht einen Schlussstrich ziehen und die Saison abbrechen (wie es der Bezirk Ost und die SJSH übrigens getan haben) und die Zeit nutzen, um zu überlegen, wann und unter welchen Bedingungen einen neue Saison gestartet werden kann. Dadurch würde es leider zu Verzerrungen kommen (aus meiner Sicht ist die ganze Saison aber sowieso schon verzerrt), kritische Auf- und Abstiegsfragen könnte man deshalb noch über einzelne Stichkämpfe austragen.

Sören Koop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.