Verbandliga A, Runde 3 – souveräner Sieg gegen den Eckernförder SC II

Im heutigen Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des Eckernförder SC gingen wir als deutlicher Favorit ins Rennen, da unsere Gegner einige Stammspieler an ihre erste Mannschaft in der Landesliga abgeben mussten.

Wir konnten dieser Rolle dann endlich auch mal vollauf gerecht werden. An Brett 4 erwies sich Wolfgangs weißfeldriger Läufer als todbringender Ritter für den Drachen seines Gegners – 1:0. Auch Volker gewann an Brett 6 im Angriff auf die gegnerische Rochadestellung zum 2:0. Nun erspielte Andreas T. ein sicheres Remis an Brett 5, nachdem er einen in der Eröffnung geopferten Bauern zurückerobert hatte. Ebenfalls remis spielte Werner an Brett 8, weil er seinen Gegner in einem gewonnenen Turmendspiel doch noch entkommen ließ. Das machte aber nichts, weil ich an Brett 2 meine von Beginn an bessere Stellung in einen Sieg ummünzen konnte. Dabei musste ich die Partie praktisch zweimal gewinnen: Denn schon im 25. Zug wandelte ich einen Bauern in eine Dame um, gab dafür aber (unnötigerweise, siehe Aufgabe 1) zwei Türme. In der Folge ließ ich laut Computer einige gute Möglichkeiten verstreichen, um auf Matt spielen zu können. Mein Gegner fand aber eine geniale Verteidigung (siehe Aufgabe 2) und ich musste schon bald darauf ein Endspiel mit Dame gegen Turm und Läufer kneten. Hier erwiesen sich die gegnerischen Figuren zum Glück als zu unkoordiniert und meine Dame als zu stark. Es stand nun 4:1 und der Mannschaftskampf sollte bald entschieden sein. Zunächst jedoch musste sich Matthias an Brett 7 geschlagen geben, nachdem er vergeblich versucht hatte, gegen die eingedrungenen gegnerischen Figuren und zwei Minusbauern anzukämpfen. Sorgen mussten wir uns aber nicht machen, denn Jens (Brett 1) hatte irgendwie irgendwo einen Bauern gewonnen und in ein gewonnenes Bauernendspiel abgewickelt (siehe Aufgabe 3). Michael (Brett 3) hatte außerdem ein ausgeglichenes Läuferendspiel. Ihm war es dann auch vergönnt, den Sack mit einem Remis zuzumachen – sein minimaler Raumvorteil hatte sich als bedeutungslos erwiesen. Jens spielte noch etwas und musste gegen Ende Genauigkeit walten lassen, um mit seiner Dame den letzten gegnerischen Bauern aufzuhalten. Außer einem Racheschach ließ er aber nichts mehr zu und gewann sicher zum 5,5 : 2,5 – Endstand.

Damit ist das erste Drittel der Saison gespielt und wir haben 5 von 6 möglichen Punkten. Bisher befinden wir uns also auf Kurs (früher, sicherer Klassenerhalt und dann sehen, was möglich ist). Es bleibt zu hoffen, dass wir den Kurs auch im nächsten Spiel gegen Glückstadt halten können. Die weiteren Ergebnisse und die Tabelle des Spieltags gibt es wieder beim Ergebnisdienst des Schachverbands.


Aufgabe 1: Wie gewinnt Weiß?


Aufgabe 2: Schwarz am Zug, was ist die hartnäckigste Verteidigung?


Aufgabe 3: Wie gewinnt Schwarz?

Lösungen:

Aufgabe 1: Der Partieverlauf war folgender 1. exf6 Txe1 2. f7? (hier hätte 2. Txe1 nach gxf6 3. f5! sofort gewonnen, da ein Bauer durchlaufen wird) Txa1 3. f8D Ta8 und in der Folge erlaubt ich Schwarz ins Spiel zu kommen. Natürlich sollten auch ruhige Züge wie 1. Kb3 klar vorteilhaft sein.

Aufgabe 2: Die Partie verlief folgenderweise 1. …Tg2 2. axb7 Txc2+ 3. Kb3 Tc5! (damit ist 4. Da5# verhindert und auch 4. Kb4 scheitert nun an Tc4+, der Turm ist wegen 5. Sxc4 Txb7+ tabu). In der Folge gewann ich trotzdem nach 4. Dxg7 Tb5+ 5. Sxb5 cxb5 6. Dd4+ Ka6 7. h5 Txb7 8. hxg6 Tb6 (Lxg6 scheiterte an 9. Da1+ Kb6 10. Df6+)  9. g7 Tg6 10. Dxd5 usw.

Aufgabe 3: 1. … Ke7 2. Kc5 f5 3. exf5 Kf6 und der weiße König hat die Wahl zwischen Pest oder Cholera (nach b6 gehen und den schwarzen Bauern e5 ziehen lassen oder nach c4 oder d5 gehen und nach Kxf5 einen Freibauern ohne vollwertiges Gegenspiel weniger haben).

Sören Koop

PS: Man möge mir verzeihen, dass ich zwei Stellungen aus meiner Partie gewählt habe. Dies lag hautsächlich daran, dass ich mich aus den anderen Partien an keine konkrete Schlüsselstellung erinnern konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.