Vorbericht Landesliga 2019/20

Nach fünf Jahren Abstinenz (Abstieg im Sommer 2014) sind wir wieder zurück in der Landesliga (für mich persönlich sind es sogar schon sechs Jahre). Diese fünf Jahre waren sehr wechselhaft, sodass vor zwei Jahren an eine Rückkehr noch nicht mal zu denken war. Umso erfreulicher ist es nun, dass wir uns der Herausforderung stellen können. Den Spielplan mit den Terminen und die Aufstellungen findet man schon beim Ergebnisdienst des SVSH

Was hat sich seitdem geändert? Die Teams sind mehr oder weniger die gleichen geblieben, gegen alle haben wir schon mal in der Landesliga gespielt. Lediglich Tura Harksheide wird für uns komplettes Neuland, da sie letzte Saison erstmalig in die Landesliga aufgestiegen sind. Geändert zu haben scheint sich aber die Stärke der Liga. So gibt es zwei Teams mit einem DWZ-Schnitt der ersten acht Bretter von deutlich über 2100 (Lübecker SV II und Tura Harksheide). Einen DWZ-Schnitt von unter 2000 haben dagegen nur zwei Teams (Elmshorner SC und SV Bargteheide). Wir selbst haben es auch erstmalig geschafft, unseren Schnitt auf über 2000 zu hieven. Wenn ich mich richtig erinnere, bestand die Liga dagegen früher zur Hälfte aus Teams mit über 2000er-Schnitt und zur Hälfte aus Teams mit unter 2000er-Schnitt.

Auch wenn wir also vor 6 Jahren mit fast derselben Formation Zweiter wurden, so erscheint dieser Erfolg heute als Tagträumerei. Denn damals waren wir jünger, die Liga war wahrscheinlich einen Tick schwächer (freilich kann man das erst nach der Saison beurteilen) und wir hatten keine Probleme durch berufsbedingte Ausfälle. Schließlich stellt sich die Frage, ob wir in den langen Jahren der Abstinenz den nötigen Biss behalten haben.

Als Saisonziel sollte deshalb der Klassenerhalt definiert werden. Ob wir ihn schaffen, wird davon abhängen, wie oft wir unsere beste Aufstellung aufbieten können und wie die Saison für unsere Gegner läuft (man verzeihe mir diese nichtssagende Nullaussage).

Wenn man die Kaffeesatzleserei weiter betreibt, so scheinen unsere Hauptkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt der Eckernförder SC, der Elmshorner SC, der SV Bargteheide und evtl. der SK Norderstedt II (dies hängt davon ab, wieviele Spieler sie an ihre 1. Mannschaft werden abgeben müssen) zu sein. Ebenfalls in Schlagweite erscheinen der SC Agon Neumünster, der SV Bad Schwartau und der Lübecker SV III. Sehr hoch scheinen die Trauben dagegen beim Lübecker SV II und Tura Harskheide zu hängen, wobei es spannend zu sehen sein wird, wieviele Spieler der gemeldeten Startacht Tura tatsächlich einsetzt. Von allen diesen Gegnern müssen wir voraussichtlich mindestens zwei hinter uns lassen, da es in der Oberliga Nord Nord vier Vertreter aus Schleswig-Holstein gibt (Lübeck, Norderstedt, Doppelbauer Kiel, Preetz) und man befürchten muss, dass zumindest ein Vertreter aus Schleswig-Holstein absteigen wird.

Abschließend muss erneut darauf hingewiesen werden, dass diese Prognose nur gilt, wenn wir nahezu bzw. ganz in Bestbesetzung antreten können – und auch dann wird es schwer genug, die nötigen Punkte zu erzielen. Für den Moment freue ich mich allerdings erstmal auf die neue Saison und bin gespannt, was sie bringt.

Sören Koop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.